Handwerk

Rohstoff – Muscheln

Perlmutt der Seidenschal der Muschel

Die innerste Schalenschicht (Hypostracum) schalenbildender Mollusken wird als Perlmutt (Perlmutter) bezeichnet. Das Biomineral Perlmutt ist ein Verbundmaterial aus Calciumcarbonat und organischem Material. Das Material dient den Tieren als Schutz gegen Fressfeinde. Aufgrund seiner optischen Eigenschaften (es schillert) findet es in Kunstgegenständen wie z.B. Schmuck und Zierknöpfen Verwendung.

 

VORKOMMEN

Perlmutt wird von vielen Mollusken, wie Perlmuscheln, Kreiselschnecken (Trochidae), Turban- oder Rundmundschnecken (Turbinidae), den Seeohren (Haliotis), sowie dem Perlboot (auch Nautilus oder Burgos genannt) gebildet. Die Farben des Perlmutts unterscheiden sich je nach Spezies und geographischer Herkunft.

 

AUFBAU

Perlmutt besteht zu über 95% aus dem Mineral Calciumcarbonat (Massenanteil) und bis zu 5 % aus organischer Materie. Der mineralische Anteil ist in pseudo-hexagonalen Plättchen von 5 – 15 μm Durchmesser und 0,5 μm Höhe angeordnet, wobei das Calciumcarbonat in der Modifikation Aragonit vorliegt. Diese Plättchen sind lateral (in der Schalenebene) in Schichten und vertikal in Stapeln angeordnet. Zwischen den einzelnen Plättchen befindet sich lateral und vertikal die sogenannte organische Matrix.